Süßkartoffel-Puffer – köstlich

Süßkartoffel – Puffer, super lecker!

Zutaten für  2 Personen:

500g Süßkartoffel

1 weiße Zwiebel

1 Ei oder 2 Eier

1 Klecks Butter

1 TL Ingwerpulver

Prise getrocknete Petersilie

2 EL Dinkel-Vollkornmehl

1/4 TL Cayennepfeffer

1 TL Kurkuma

Salz und Pfeffer

400g feine Haferflocken (glutenfrei)

optional geht auch Semmelbrösel

50ml Olivenöl

Garnitur gerne frische Petersilie oder auch Dill

Anleitung:

1. Die geschälten Süßkartoffel weich kochen und stampfen.

2. Die Zwiebel schälen und fein hacken und mit dem Ei oder den Eiern (letzteres, wenn man etwas mehr Süßkartoffel nehmen sollte) verquirlen.

3. Den Stampf mit allen anderen Zutaten mischen und nur so viel Haferflocken oder Semmelbrösel einarbeiten, bis ein fester Teig entsteht.

4. Nehmt Ihr Haferflocken, wie ich es gemacht habe, dann den Teig mindestens 30 min ziehen lassen, damit die Haferflocken sich voll Wasser ziehen können.

5. Rest Haferflocken auf einen Teller schütten, in denen man dann die Bratlinge wendet.

6. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und aus der Süßkartoffelmasse kleine Bällchen formen, platt drücken, in den Haferflocken wenden und ins heiße Öl legen.

7. Die Bratlinge sollten knusprig und goldbraun sein, dann sind sie definitiv durch und essbar. Wenn Du möchtest, kannst Du das Fett auch auf Küchenpapier abtropfen lassen.

8. Die leckeren Süßkartoffel-Puffer warm servieren. Gerne könnt Ihr dazu ein wenig Apfelmark (zuckerarm) kredenzen oder eine Cocktailsoße würde auch gehen. Da sind Euren Kochphantasien keine Grenzen gesetzt.

 

Achtung, meine Erkenntnisse aus diesem Kochabend; ich hatte am nächsten Tag die besten Bratlinge. Die Konsistenz war noch fester und im Geschmack waren die Puffer harmonischer als Tags zuvor. Die Gewürze und Kräuter kamen noch besser zur Geltung.

Kleine Kurzgeschichte: Die Süßkartoffeln besitzen wohl energetische Eigenschaften. Sie sind Kraftnahrung für das Yin und Qi und sollen die Milz und die Nieren stärken.

Lasst es Euch schmecken und ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen.

 

Zuckerfreie Grüße, von Deiner Ernährungsexpertin Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.