Kürbissuppe – Natürlich Einfach

Kürbissuppe – ein echter Klassiker! Schlicht!

Zutaten für 2 Personen / 2 Tage:

2 mittlere Kürbisse Bio

2 Zwiebeln Bio

Gemüsebrühepulver ohne Hefe/Vegan/Demeter/Zuckerfrei

Olivenöl zum dünsten

Salz und Pfeffer

Kurkuma und Curry (optional)

Dinkelbrot (Bio/ohne Zucker) als Croutons (optional)

Klecks Sahne oder Soja Cuisine oder Hafer Cuisine (optional)

On Top frische Kresse, geröstete Kürbiskerne oder frische Petersilie

Anleitung:

1. 2 mittlere Kürbisse halbieren (ich kaufe Kürbisse im Bioladen, ist aber kein Muss)

2. Das Fruchtfleisch mit einem EL herausschaben, Kürbisschale waschen und trocken tupfen.

3. 2 kleinere weiße Zwiebeln in kleine Würfel schnippeln (statt Zwiebel geht auch Knoblauch)

4. Olivenöl in einem großen Topf auf mittlerer Hitze erwärmen und die Zwiebel anschwitzen, bis sie glasig sind.

5. Die Kürbisstücke hinzufügen und mit anschwitzen. Dazu gebe ich noch Kurkuma, etwas Curry und eine Prise schwarzen Pfeffer.

6. Dann mische ich 2 Liter Wasser mit 3 Teelöffel hefefreiem Gemüsebrühepulver (Demeter/zuckerfrei) und lösche die Masse damit ab.

7. Die Suppe kocht bei mir auf großer bis mittlerer Hitze ungefähr 20 min. Danach ca. 5 min abkühlen lassen und mit einem Stabmixer pürieren.

8. Als Garnitur gebe ich meisten frisch gehackte oder getrocknete Petersilie, frische Kresse oder Croutons aus zuckerfreiem Dinkelbrot on top

9. Es gehen auch geröstet Kürbiskerne und ein Klecks Sahne bzw. wenn es Vegan sein soll auch Soja- oder Hafer Cuisine.

 

Tipp: Kürbissuppe vorkochen, sie hält sich im Kühlschrank bis zum nächsten Tag oder eben einfrieren, das geht auch.

 Tipp: Aus regionalem Anbau kommt der Kürbis in der Regel zwischen Ende August und Dezember auf den Speisplan.

 

Geschichte: Dieser super leckerer Kürbis stammt ursprünglich aus Japan von der namensgebenden Insel Hokkaido. Ende des 19. Jahrhunderts führten die Amerikaner dort den Reisnusskürbis ein und aus dem züchteten die Einheimischen Bewohner dann den Hokkaido Kürbis. Auf japanisch soll der Kürbis übrigens: “Uchiki Kuri” heißen. Gefällt mir fast noch besser 😉

 

Last es Euch schmecken!

 

Zuckerfreie Grüße, von deiner Ernährungsexpertin, Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.